AGENDA 2013

(Download Agenda)


8:30 Uhr Registrierung


9:00 Uhr Begrüßung (Andreas Sczepansky, QA Systems GmbH)


9:15 - 9:45 Uhr (GB) "MISRA C:2012 – motivations and key changes in the new version" (David Ward, MISRA Project Manager and Head of Functional Safety at MIRA Ltd)
Abstract:
In March this year MISRA released the latest version of MISRA C, known as MISRA C:2012.  In this presentation we will briefly describe the motivations for producing a new version of MISRA C and note some of the key changes. We will also discuss what it means to claim compliance with MISRA C and its place in the wider framework of a development process for robust software.


9:45 - 10:45 Uhr (GB) "New concepts in MISRA C:2012" (Paul Burden, co-author of the MISRA C Guidelines & PRQA’s representative on the MISRA C working group)
Abstract:
MISRA C:2012 contains much that is familiar but also includes some important new concepts to bring greater clarity and a sharper focus to the MISRA C Guidelines.


10:45 - 11:15 Uhr Kaffeepause


11:15 - 11:45 Uhr (D) "10 Jahre MISRA Erfahrung" (Thomas Wengler, BMW Group)
Abstract:
Die BMW Group nutzt seit mehr als 10 Jahren MISRA, um die Qualität der Fahrzeugsoftware zu erhöhen. Um die Akzeptanz von MIRSA bei den Lieferanten zu erhöhen, wurde anfangs ein MISRA Subset eingeführt und dieses dann über alle deutschen OEM'S vereinheitlicht. Die MISRA Regeln sind fester Bestandteil des Softwareentwicklungsprozesses in der BMW Group. Ebenso wird die Anwendung der MISRA Regeln vertraglich mit den Lieferanten vereinbart.


11:45 - 12:30 Uhr (D) "Applying MISRA-C:2004 on a ProductLine Approach" (Dipl.-Ing. Andreas Raisch, Vector Informatik GmbH)
Abstract:
Codierrichtlinien mit definierten Language Subsets sind wichtige Basisanforderungen der Fahrzeughersteller an ihre Zulieferer. Meist wird sogar explizit MISRA-C:2004 sowie ein entsprechender Prüfnachweis als Freigabekriterium für ein Steuergerät gefordert. Besteht nun die Applikation des Steuergerätes aus eigenentwickelten wie auch zugekauften Anteilen, so ergeben sich immer wieder Probleme beim Erbringen des entsprechenden Prüfnachweises.Im Vortrag wird nun aus Sicht eines Herstellers von Embedded-Software dargestellt, welche Maßnahmen bei einem Produktlinien-Ansatzes zur Einhaltung der MISRA Konformität getroffen werden und wo technische und wirtschaftliche Grenzen liegen. 


12:30 - 13:30 Uhr Mittagessen


13:30 - 14:15 Uhr (D) "MISRA Reports in der Praxis" (Ute Rehner, Robert Bosch GmbH)
Abstract:
Die MISRA-C:2004 Guidelines beschreiben in Kapitel 4.3 "Adopting the subset", drei Schritte um MISRA-konformen Code zu entwickeln.
Die von Bosch entwickelte Motor-Steuerungssoftware enthält Source Code Module, die sich in ihrer Nähe zur Hardware und in ihren Erstellungsprozessen unterscheidet.
In gleicher Bandbreite unterscheiden sich jeweils die in Kapitel 4.3 beschriebenen MISRA Teilmengen in Bezug auf Einhaltung und Wichtigkeit der Regeln. Daraus ergeben sich vier Anforderungen an die MISRA Berichte:
1. Allgemeine Abweichungen, die für alle Projekte gelten, werden zentral dokumentiert.
2. Der Quellcode wird zentral in verschiedene Gruppen geteilt, für die unterschiedliche MISRA Regelsätze akzeptiert sind.
3. Für jeden Stakeholder (z.B. SW-Entwickler, Tool-Entwickler für Code-Generatoren, Paketverantwortliche für bestimmte Software-Pakete) werden spezifische Sichten auf den MISRA Bericht bereitgestellt.
4. Trotz aller Heterogenität wird am Ende ein einziger MISRA Bericht für das gesamte Steuergerät erstellt und riskante Abweichungen markiert.
Das DGS Coding Board beschließt das MISRA Subset und gibt eine zentrale Begründung der zulässigen Abweichungen. Der Entwicklungsprozess und die   Toolkette stellen sicher, dass MISRA Berichte in einer konsistenten Art und Weise für verschiedene Bedürfnisse generiert werden.


14:15 - 15:00 Uhr (GB) "Code Inspection & Advanced MISRA Compliance" (Fergus Bolger, PRQA)
Abstract:
Alongside strong & accurate compliance to coding standards (especially all versions of MISRA), we introduce the wider deployment of collaborative code analysis and inspection techniques. Topics to be discussed will include rich and flexible deviation control from strict coding rule interpretation, industry requirements for more formal deviation control, collaborative and incremental code inspection regimes, and broader code analysis outputs including structural information and residual defect identification.


15:00 - 15:30 Uhr Kaffeepause


15:30 - 16:15 Uhr (D) "MISRA-C als Unterstützung bei Software-Beurteilungen" (Jan Edel, SGS-TÜV Saar GmbH)
Abstract:
Im Vortrag wird in einem kurzen Überblick die Rolle von Codierungs-Richtlinien in den Standards zur Funktionalen Sicherheit vorgestellt. Des Weiteren wird die Eignung von MISRA-C in Bezug auf den Einsatz als standardkonforme Codierungs-Richtlinie betrachtet. Es wird dargestellt mit welchen Maßnahmen ein Nachweis erbracht werden kann, um zu zeigen, dass die Codierungs-Richtlinien eingehalten wurden. Die weitere Verwendung dieses Nachweises im Rahmen einer Software-Beurteilung, eines Audits oder einer Zertifizierung wird erklärt.


16:15 Uhr Verabschiedung


16:30 Uhr ENDE


MISRA DAY Historie

2002, Stuttgart - Generelle MISRA Einführung im Markt, Agenda '02

2004, Ludwigsburg - Neue MISRA-C Version, Agenda '04

2008, Stuttgart - Vorstellung MISRA-C++, Agenda '08

2010, Stuttgart -Debatte C vs. C++, Agenda '10